Leistungen

Beratungen und Behandlungen allgemeiner gynäkologischer Erkrankungen

In vielen Lebensbereichen einer Frau, kann der Frauenarzt mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das beginnt bei Problemen mit und in der Pubertät, der Empfängnisverhütung, beim Kinderwunsch, Schwangerschaft, sexuelle oder Partnerprobleme, Ernährungsberatung, den Wechseljahren, Krebserkrankungen, Tumor-Nachsorge und bei vielen Fragen der Gesundheitsvorsorge. Dies trifft also, alle Lebensabschnitte einer Frau. Wir werden uns für jedes Problem genug Zeit lassen, um es in Ruhe mit Ihnen besprechen zu können.

 

Krebsvorsorgeuntersuchungen

Gesetzliche Krebsvorsorge bei Frauen

Im Rahmen der gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen führen wir folgende Untersuchungen für Sie kostenfrei durch:

Untersuchung Alter Häufigkeit Anmerkungen
Genitaluntersuchung (Unterleibskrebs) ab dem
20. Lebensjahr
jährlich
  • gezielte Anamnese (z.B. Fragen nach Blutungsstörungen, Ausfluss)
  • Inspektion des Muttermundes
  • Krebsabstrich und zytologische Untersuchung, ab dem 35.LJ alle 3 Jahre zusätzlich ein HPV Abstrich (seit dem 01.01.2020)
  • gynäkologische Tastuntersuchung
Brust- und Hautuntersuchung ab dem
30. Lebensjahr
jährlich
  • gezielte Anamnese (z.B. Fragen nach Veränderungen/Beschwerden)
  • Inspektion und Abtasten der Brust und der regionären Lymphknoten einschließlich der Anleitung zur Selbstuntersuchung
  • Beratung über das Ergebnis
Dickdarm- und Rektum-
untersuchung
ab dem
50. Lebensjahr
jährlich
  • gezielte Beratung
  • Tastuntersuchung des Enddarms
  • Test auf verborgenes Blut im Stuhl (jährlich bis zum Alter von 55 Jahren)
Darmspiegelung ab dem
55. Lebensjahr
alle zwei Jahre
  • gezielte Beratung
  • zwei Darmspiegelungen im Abstand von 10 Jahren oder Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle zwei Jahre
Mamographie-Screening ab dem
50. Lebensjahr bis zum
69. Lebensjahr
alle zwei Jahre
  • Einladung über eine zertifizierte Screening-Einheit
  • Information
  • Röntgen der Brüste durch Mammographie
  • Beratung über das Ergebnis

Darüber hinaus, bietet Ihnen die moderne Medizin immer wieder neue und zuverlässigere Methoden zur Früherkennung von Gesundheitsstörungen. Viele Erkrankungen können auch ganz, durch gezielte Vorsorgemaßnahmen, vermieden werden. Diese Leistungen überschreiten zum Teil den Rahmen der gesetzlichen Vorsorge und werden als Selbstzahlerleistungen bzw. als individuelle Gesundheitsleistungen extra einzeln aufgeführt (Igel-Leistungen). Über diese Leistungen können Sie sich aber auch gezielt, beim Gespräch mit den Arzthelferinnen oder dem Arzt, aufklären lassen.

 

 

Schwangerschaftsbetreuung

Besondere Freude bereitet es immer wieder, die angehenden Mutti’s, über die 9 Monate der Schwangerschaft zu begleiten und zu betreuen. Dabei beinhalten die geltenden Mutterschaftsrichtlinien eine ganze Reihe von wichtigen und guten Leistungen, die wir Ihnen selbstverständlich alle in unserer Praxis anbieten. Darüber hinaus, werden auch zentrale Empfehlungen mit in unsere Arbeit integriert. So hat die STIKO (die Ständigen Impfkommission) angeraten, wieder vermehrt im Rahmen der Mutterschaftsuntersuchungen, auf den Impfstatus bei den Windpocken zu achten. Auch besteht für jede Schwangere die Möglichkeit, bei der Erstuntersuchung, einen kostenfreien HIV Test mitmachen zu lassen.

In der Praxis wird mit einem 3D/4D US Gerät der Firma Philipps gearbeitet. Diese Gerät ist auf dem neuesten Stand der Technik und ermöglicht eine sehr gute bildliche Darstellung.

Weiter können zur Wachstumskontrolle des Feten und zur Kontrolle der Durchblutungsverhältnisse im Mutterkuchen, sogenannte Doppleruntersuchungen in der Praxis durchgeführt werden.

Weitere, zum Teil sehr wichtige Beratungen und Untersuchungen, die nicht Bestandteil der Mutterschaftsvorsorge sind, können ebenfalls in der Praxis durchgeführt werden. Dazu gehören:

– Beratung zur Einnahme von Nahrungsergänzungsprodukten vor und während der Schwangerschaft

– das Ersttrimesterscreening mit Messung der Nackenfalte und anschließender Risikoberechnung entsprechend der Richtlinien und unter Berücksichtigung des neuen Gendiagnostikgesetzes

– Toxoplasmoseuntersuchung

– Untersuchung auf eine Streptokokken Gruppe B Infektion

– Beratung zur Gewinnung von Stammzellen und deren Nutzen für den Menschen

– Sexualität in der Schwangerschaft

 

Empfängnisregelung

In fast jedem Lebensabschnitt der Paare, spielt der Umgang mit den verschiedenen Verhütungsmethoden eine ganz wesentliche Rolle. Hier ist der Frauenarzt ganz entscheidend in der Verantwortung.

Dabei sind die verschiedenen Verhütungsmethoden oft gebunden, an bestimmte gesundheitliche Voraussetzungen. Für welche Methode man sich schließlich entscheidet ist abhängig vom Alter der Patientin, abhängig von der Frage des noch bestehenden oder nicht mehr bestehenden Kinderwunsches, der Frage Langzeit- oder Kurzzeitverhütung, wie praktisch soll die Verhütungsmethode sein, wie “vergeßlich” ist man selbst, Fragen der Beeinflussung des Stoffwechsels, der Gewichtsregulation, sowie die Frage hormonell oder nichthormonelle Verhütung und der Nikotinmissbrauch spielen dabei eine große Rolle.

 

Kinderwunsch

Eine der elementarsten Wünsche der Menschen, ist der Wunsch nach einem eigenen Kind. Dabei wird in den letzten Jahren der Trend beobachtet, dass die Paare immer später den Wunsch nach einem ersten Kind äußern. Zur Zeit sind 25% der Frauen älter als 35 Jahre und das Durchschnittsalter in den Berliner Sterilitätszentren liegt bei 38 Jahre. Dabei muss man wissen, dass die Wahrscheinlichkeit des Schwangerwerdens ab dem 35 Lebensjahr schon deutlich sinkt.

Ausgehend von dieser Situation, wird es immer häufiger erforderlich, eine Beratung und Untersuchung zum Thema “unerfüllter Kinderwunsch” durchzuführen. In unserer Praxis kann dazu eine Basisdiagnostik durchgeführt werden, die dann aber auch gekoppelt ist, an eine Kooperation mit verschiedenen Sterilitätszentren, die eine große Erfahrung bei der Behandlung von Kinderwunschpaaren haben.

Potsdam: Kinderwunschzentrum
Berlin: Kinderwunsch Berlin

Praxisklinik Sydow

Fertilitiy Center Berlin

Kinderwunschzentrum Berlin Dr. Hannen
(mit sehr guter Gratis-App Kinderwunsch über itunes)

 

Krebsnachsorge

Die Krebsnachsorge beinhaltet regelmäßige Untersuchungen, die nach der Behandlung einer Krebserkrankung durchgeführt werden. Die Nachsorge setzt dann ein, wenn Operation, Chemotherapie, Bestrahlung und eventuell Hormontherapie abgeschlossen sind.
Aber auch begleitend während der Therapie, erfolgt eine enge Kontrolle und Betreuung: wie Versorgung von Hilfsmitteln mit Perücken, Badeanzügen, Epithesen oder physiotherapeutische Maßnahmen, regelmäßige Ultraschalluntersuchungen, Verlaufsberichte für Ihre Krankenkasse und Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen, oder Laboruntersuchungen.

Der Arzt untersucht die Patientin vor allem auf das Vorliegen von Rezidiven (Rückfällen), neues Tumorwachstum, unerkannten Metastasen und späte Nebenwirkungen der Krebstherapie. Oft wird diesen Nachsorgeterminen mit Angst und Besorgnis entgegengeblickt. Ein sehr wichtiges Anliegen der Nachsorge ist deshalb auch, der Abbau von Ängsten und die Verbesserung der Lebensqualität.
Werden im Rahmen der Nachsorgeuntersuchungen innerhalb von fünf Jahren keine Rezidive oder neuen Tumoren festgestellt, sprechen Mediziner von einer Heilung der Krebserkrankung.

Bei der Nachsorgeuntersuchung erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem onkologischen Schwerpunktzentrum des Klinikum “Ernst von Bergmann”.

 

Operationen

Verschiedene operative Eingriffe werden heute in modernen Tageskliniken unter ambulanten Bedingungen durchgeführt. Seit 1992 bin ich ambulant operativ tätig und kooperiere dabei, mit der Tagesklinik am Holländischen Viertel in der Hebbelstraße 5 in 14467 Potsdam. Unter dem angegebenen Link bekommt man einen guten Einblick in die Arbeit dieser Tagesklinik.
Es gibt viele Operationen, die üblicherweise ambulant durchgeführt werden können. Bei den Operationen handelt es sich um:

  • videogestützte endoskopische Operationen der Gebärmutter (operative Hysteroskopie mit fraktionierter Abrasio)
  • Konisation ( bei suspekter Cytologie)
  • operative Kürettage z.B. bei Fehlgeburten
  • Ausräumung und Spaltung von Abszessen
  • Entfernung von Genitalwarzen
  • Probenentnahmen bei auffälliger Cytologie (PE)
  • Spiralenwechsel unter Narkose

Bestimmte operative Eingriffe werden aber auch weiterhin unter stationären Bedingungen durchgeführt. Dazu gehören die Entfernung der Gebärmutter, der Eierstöcke, bestimmte Krebsoperationen, aber auch ein großer Teil der Inkontinenzoperationen. Hierbei arbeite ich eng zusammen mit der gynäkologischen Abteilung des Klinikum Potsdam, der MIC Klinik Berlin Zehlendorf und dem Joseph KH Potsdam. Die Spezialisierung in der Gynäkologie ist sehr weit vorangeschritten, sodass nicht jede Klinik mehr, das volle Spektrum anbieten kann. Sie können uns aber jederzeit bei Fragen kontraktieren.

Kontakt

Frauenarzt Praxis Dr. Matthias Zöllner
Leiblstr. 8
14467 Potsdam
mail: info(at)frauenarzt-zoellner.de
Tel: 0331 29 29 80
Fax: 0331 28 00 216

 

Öffnungszeiten

MO DI MI DO FR SA
Vormittag 8-14 8-13 Vormittag
ambulante OP
8-12 nach
Vereinbarung
Nachmittag 12-19 12-19

ACHTUNG !!

Die Sprechstunde findet wie geplant statt, einschließlich der geplanten Vorsorgeuntersuchungen.
Bei Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Fieber) bitten wir Sie, die Praxis nicht zu betreten.
Bitte rufen Sie uns in diesem Fall vorher an, bzw. senden Sie eine Mail, damit wir einen neuen Termin mit Ihnen vereinbaren können.
Quarantänepatientinnen dürfen nicht in die Praxis.
Wiederholungsrezepte können wir auf dem Postweg versenden, ebenso eventuell abgelaufene Überweisungsscheine.
Im Rahmen der Infektionsprophylaxe ist zur Zeit nur der Zutritt für Patienten möglich, nicht für Begleitpersonen oder Kinder.
Im Falle von unklaren Erkältungssymptomen wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt (0331/8683777), an den Kassenärztlichen Notdienst 116 117 oder an den Hausarzt.
Bitte tragen Sie beim Arztbesuch eine Atemschutzmaske und schützen Sie damit auch unsere Gesundheit.Vielen Dank!

Servicemedizin (IGel)

Die moderne Medizin bietet immer bessere und zuverlässigere Methoden zur Früherkennung und Vermeidung von Erkrankungen. Diese diagnostischen Möglichkeiten sind zum großen Teil in die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen integriert. Sie werden zum Teil auch erweitert (siehe Vorsorgedarmspiegelung ab dem 55.LJ oder Hautkrebsscreening ab dem 35. Lebensjahr).

Dem Wunsch, nach zusätzlicher Sicherheit entsprechend, werden verschiedene Untersuchungen angeboten, die über das übliche Maß der Leistungen der Krankenkassen hinausgehen und Selbstzahlerleistungen darstellen.

Die Kosten für medizinisch sinnvolle Zusatzuntersuchungen, die nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten sind, müssen von den Patienten selbst getragen werden (Individuelle Gesundheitsleistungen = IGeL).
Die Abrechnung erfolgt nach der privaten Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).
Nähere Beschreibungen finden Sie in unserer Praxisinformation, die in der Praxis ausliegt.

Beispiele von individuellen Gesundheitsleistungen, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern:

  • Ultraschall des kleinen Beckens, der Gebärmutter und der Eierstöcke (vaginal oder abdominal)
    zum Ausschluss von nicht tastbaren Veränderungen an den inneren weiblichen Organen
  • Ultraschallkontrolle bei liegender Spirale (Lagekontrolle)
  • Erweiterte Krebsfrüherkennungstests (z.B. Dünnschicht Zytologie und HPV – Test, die Treffsicherheit bei der Entdeckung auffälliger und krankhafter Zellen ist ungefähr doppelt so hoch, wie beim herkömmlichen Pap – Abstrich)
  • Urinuntersuchung im Rahmen der Vorsorge von Harnwegsinfekten
  • Hormonspiegel auf Wunsch
  • Abklärung, ob Sie noch verhüten müssen (FSH zur Erfassung des Menopausenstatus) oder noch schwanger werden können
  • HIV-Test zum Ausschluss einer HIV Infektion.
  • Einlage einer Spirale zur Verhütung (Kupferspirale, Kupferperlenball oder Hormonspirale)
  • Einlage eines Hormonstäbchens zur Verhütung
  • Impfungen zur Vermeidung von Scheideninfektionen (Gynatren oder Lysen)
  • Ersttrimesterscreening im Rahmen einer Schwangerschaft (eine Riskoabschätzung und Ermittlung des individuellen genetischen Riskos durch Messung der fetalen Nackenfaltendicke, sowie Bestimmung ergänzender mütterlicher Blutparameter)
  • Impfberatung und Impfung vor Urlaubsreisen

ambulante Operationen

Verschiedene operative Eingriffe werden heute in modernen Tageskliniken unter ambulanten Bedingungen durchgeführt. Seit 1992 bin ich ambulant operativ tätig und kooperiere dabei, mit der Tagesklinik am Holländischen Viertel in der    Hebbelstraße 5 in 14467 Potsdam. Unter dem angegebenen Link bekommt man einen guten Einblick in die Arbeit einer solchen Tagesklinik.
Viele Operationen, die üblicherweise ambulant durchgeführt werden können. Bei den Operationen handelt es sich um:

  • videogestützte endoskopische Operationen der Gebärmutter (operative Hysteroskopie mit fraktionierter Abrasio)
  • Konisationen ( bei supekter Cytologie)
  • operative Cürettage bei verschiedenen Aborten
  • Ausräumung und Spaltung von Abszessen
  • Entfernung von Genitalwarzen
  • Probenentnahmen bei auffälliger Cytologie (PE)
  • Spiralenwechsel unter Narkose

Bestimmte operative Eingriffe werden aber auch weiterhin unter stationären Bedingungen durchgeführt. Dazu gehören die Entfernung der Gebärmutter, der Eierstöcke, bestimmte Krebsoperationen, aber auch ein großer Teil der Inkontinenzoperationen. Hierbei arbeite ich eng zusammen mit der gynäkologischen Abteilung des Klinikum Potsdam, der MIC Klinik Berlin Zehlendorf und dem Joseph KH Potsdam. Die Spezialisierung in der Gynäkologie ist sehr weit vorangeschritten, sodass nicht jede Klinik mehr, das volle Spektrum anbieten kann. Sie können uns aber jederzeit bei Fragen kontraktieren.